Alfred Lichtenstein
Lied der Sehnsucht des Kuno Kohn

Die Falten des Meeres platzen wie Peitschen auf meiner Haut.
Und die Sterne des Meeres reißen mich auf.
Von schreienden Wunden ist der Abend des Meeres Einsamen.
Aber die Liebenden finden den guten verträumten Tod
Sei bald da, Schmerzäugige, das Meer tut so weh.
Sei bald da, Liebleidende, das Meer erschlägt mich so.
Deine Hände sind kühle Heilige. Hüll mich mit ihnen, das Meer brennt auf mir.
Hilf doch! Hilf doch! … Deck mich. Rette mich. Heil — mich — .. Freundin.
Mutter du.

[Die Aktion, 3. Jg. (1913), Heft 7 (12. Februar 1913), S. 209]

Keine Kommentare möglich.