Isidor Quartner
Abend

Als das viele Licht hinter den Bergen
Tief hinabging in ein fernes Land,
Ward der Abend über mir ganz leicht und weit.
Bis der finstere Vogel
Aufflog aus dem Walde …..
Da sanken die Uferweiden schwer in den See.

Alle hohlen Wege im Walde sind verschüttet;
Von Bäumen fielen viele Nester;
Dürres Laub ist in Höhlen zusammengeweht.

In der Ebene
Die gebogenen Brücken aus Holz
Sind hoch und ernst geworden.
Langsam unaufhörlich tragt der Fluß seine Ufer mit sich fort.

Verlassen ist der Altar auf dem heiligen Hügel im Walde.
Verlassen die Opferstätten aus alten Steinen
Auf den heiligen Hügeln
Der Ebene. —

Ein weiches Tuch, alle Geräusche im Abend
Zu verhüllen. —

Eine ewige Lampe für alle grauen Stunden
Zünde ich an …..

[Der Brenner, 3. Jg. (1912/13), Heft 8 (15. Januar 1913), S. 362. Digitalisat: Austrian Academy Corpus: Der Brenner (Anmeldung erforderlich)]

Keine Kommentare möglich.