Paul Boldt
Vormorgens

Schneeflocken klettern an den Fensterscheiben.
Auf meinem Schreibtisch schläft der Lampenschein;
Und hingestreute Bogen, weiß und rein,
Ich wollte wohl etwas von Versen schreiben. —

Der Tag ist nah. Die Jalousien schurr’n,
Die letzten Sterne torkeln von den Posten.
Der Tag ist nah, den unbesternten Osten
Bevölkern Morgenwinde schon purpurn. —

Und mich bewachsen Abende, beschatten
Die Jahre! O ich dunkle ein.
Das Gas singt in den Gassen Litanein,
Dass meine Augen so sehr früh ermatten. — —

[Die Aktion, 3. Jg. (1913), Heft 5 (29. Januar 1913), S. 143]

Keine Kommentare möglich.